Da blüht Ihnen was!
Foto © gwendoline63/Pixabay.comStrauchrose © GartenAkademie.comArtischocke © GartenAkademie.com

Berry & Gerry – ein fruchtiges Doppelpack

Die Österreichischen Baumschulen haben für 2019 zwei Himbeersorten zur Gartenpflanze des Jahres ausgewählt: Berry & Gerry, die gelb-roten Beerenbrüder.
„In jedem Topf der „Gartenpflanze des Jahres“ finden Sie zwei Pflanzen. Es handelt sich um eine Himbeersorte mit gelben und eine mit roten Früchten. Die beste Pflanzzeit für Himbeeren ist im Frühling oder im Spätherbst.

Himbeeren sind nach der Ernte nur kurz haltbar. Kuchen, Marmelade, Likör oder Himbeeressig sind einige Möglichkeiten zur Verarbeitung. Man kann auch ganze Früchte oder pürierte und passierte Beeren einfrieren und erst später verarbeiten.

Berry & Gerry © Robert Mayer Pflanzenvertrieb GmbH/Volmary

Ein Platz im Nasch-Garten: Das ideale Himbeer-Beet

Damit Sie sich viele Jahre lang über reiche Ernte freuen können, sind bei der Anlage des Himbeerbeetes einige Dinge zu beachten. 

Wählen Sie einen Platz aus, an dem zuvor keine Himbeeren standen – so verhindern Sie Bodenmüdigkeit. Achten Sie darauf, dass Sie die Sträucher von beiden Seiten beernten können. Beete, deren andere Seite durch Zäune oder Mauern nicht zugänglich sind, behindern die Ernte. Der optimale Standort ist auf tiefgründigen, durchlässigen Böden. Lockern Sie die Pflanzfläche zweispatentief und verbessern Sie lehmige Gartenböden mit reifem Kompost. Himbeeren benötigen ein Gerüst, damit die Triebe aufrecht wachsen. Dafür setzen Sie zwei Pfähle mit drei Spanndrähten auf 40, 80 und 120 cm Höhe. Gepflanzt wird im Abstand von 50 cm. Planen Sie einen Weg von 50 cm ein, wenn mehrere Beete parallel angelegt werden. Also beträgt der Abstand zwischen den Reihen dann 1,50 m. 

Wässern Sie Beery & Gerry nach der Pflanzung werden gut. Eine Mulchschicht aus Grasschnitt oder Gartenfaser hilft, an warmen Tagen die Verdunstung zu reduzieren und den Unkrautwuchs in Zaum zu halten. Himbeeren werden regelmäßig gemäß Anleitung mit Beerenobst-Dünger versorgt.

 

Top im City-Garten: Himbeeren in Kübel und Trog

City-Gärtner kultivieren Himbeersträucher im Kübel oder Trog ebenso erfolgreich wie im Garten. Die Kübelkultur verhindert, dass die Sträucher sich durch Ausläufer im Garten zu sehr ausbreiten. Pflanzen Sie – je nach Größes des Gefäßes und je nach Wüchsigkeit der Sorte –  eine oder maximal drei Pflanzen in einen Kübel mit mindestens 10 bis 25 Litern Fassungsvermögen. 

Achten Sie vor der Pflanzung darauf, dass ausreichend Abzugslöcher vorhanden sind. Grobes Basisfüllungs-Material im unteren Viertel des Gefäßes sorgt für eine gute Drainage. Setzen Sie die Sträucher in humose Gartenerde und gießen Sie sie gut ein. Sorgen Sie für regelmäßige Bewässerung und düngen Sie zweimal jährlich. Den Winter über werden die nach dem Rückschnitt verbliebenen Triebe mit Tannenreisig abgedeckt. Der Topf der im Freien überwinternden Kübelpflanzen wird mit Luftpolsterfolie, Kokosfaser-Vlies oder ähnlichem Dämm-Material ummantelt.

 

Sommerhimbeeren vs. Herbsthimbeeren

Die gelbfruchtige Sorte „Berry“ ist eine Herbsthimbeere, während „Gerry“ zu den Sommerhimbeeren zählt. Werden beide Typen gepflanzt, können Sie von Juni bis in den Herbst Früchte ernten. Aber worin liegt der Unterschied? Sommerhimbeeren wie die rotfruchtige „Gerry“ tragen Blüten und später die Früchte am einjährigen Trieb. Das bedeutet, dass Sie nach der Ernte alle Triebe, auf denen Beeren hingen, bodennah abschneiden. Außerdem werden auch kranke Ruten entfernt. Die anderen Triebe bleiben für die Ernte im nächsten Jahr stehen. Herbsthimbeeren – in diesem Fall also die gelbfruchtige Sorte – tragen Früchte an den Trieben, die im gleichen Jahr gebildet wurden. Im Spätherbst werden alle Triebe bodennah abgeschnitten. Klingt etwas verwirrend, ist in der Praxis aber nicht schwer!

 

Die richtige Düngung

Himbeeren sind Flachwurzler. Achten Sie beim Düngen und bei der Unkrautbekämpfung darauf, die Wurzeln nicht zu verletzten. Beerenobstdünger, Hornspäne oder Kompost werden nach der Ernte und im Frühling oberflächlich aufgebracht. Eine Mulchschicht zum Schutz vor Austrocknung ist empfehlenswert. 

Fotos: Berry & Gerry © Volmary GmbH 

 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Serviceleistung auf unserer Webseite zu ermöglichen. Bei weiterer Nutzung der Webseite, erklären Sie sich mit der Speicherung und weiteren Verwendung der Cookies einverstanden.
OK