Da blüht Ihnen was!
Allerheiligenschmuck mit Chrysanthemen © GartenAkademie.comGrabgestaltung mit Herz © GartenAkademie.comAllerheiligengesteck aus Naturmaterialien © GartenAkademie.com

Rosengarten-Trends

Träumen auch Sie von der Pracht Englischer Rosengärten? Verglichen mit den Rosen-Monokulturen vergangener Tage bestehen moderne Rosengärten heute aus „Patchwork-Beeten“.

Ähnlich der Mischkultur werden punktuell gepflanzte Rosen innerhalb der Gartenbeete mit verschiedensten Stauden kombiniert. Bei dieser Methode machen wir von der gegenseitigen Förderung und Unterstützung der verwendeten Pflanzen ebenso Gebrauch wie von der attraktiven, naturnahen Optik des gesamten Gartens. 

Foto © Peter Turner Photography

Rosen-Patchworkgarten. Foto © Peter Turner Photography

Die gefüllten, duften Blüten romantischer Rosen erfüllen auch den überall anzutreffenden Vintage-Trend. In der Züchtung wird viel Wert auf robuste Sorten gelegt, die eine gute Widerstandsfähigkeit gegen Blattkrankheiten wie Mehltau, Sternrußtau und Rosenrost zeigen.
Fragen Sie in der Baumschule Ihres Vertrauens nach robusten, öfter blühenden Rosensorten, die für Ihre Region am besten geeignet sind.
Eine Pflanzung von Container-Rosen ist nahezu ganzjährig möglich, so können Sie Ihren Traum-Rosengarten auch jetzt noch anlegen, wo die vielen Rosenveranstaltungen Ihnen Lust auf Rosen machen.
Aktuelle Events finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

In zeitgemäß angelegten Gärten sieht man davon ab, Rosen mit Lavendel zu kombinieren, da die beiden Pflanzenarten nicht die gleichen Standortansprüche besitzen. Rosen benötigen frische, durchlässige, nährstoffreiche Böden. Lavendel hingegen liebt Gluthitze und Trockenheit. Meist ist es der Lavendel, der auf für Rosen optimierten Standorten „den Kürzeren zieht“.
Moderne Rosengärten zollen diesem Umstand Rechnung: Auf eine direkte Kombination mit Lavendel im gleichen Beet wird verzichtet, andere attraktive Blattschmuck- und Blütenstauden, die die gleichen Standorte wie Rosen bevorzugen, verleihen den Rosengarten in ein Monate lang zierendes Blütenmeer. Viele dieser Stauden wirken durch immer- oder wintergrünen Blätter auch in der kalten Jahreszeit attraktiv. Bewährte Rosenbegleiter sind zum Beispiel der Zierliche Frauenmantel (Alchemilla epipsila), die Silberraute (Artemisia ludoviciana var. albula), die Pyrenäenaster (Aster pyrenaeus ‘Lutetia’), Storchschnabel-Sorten wie (Geranium collinum ‘Nimbus’) …

Da seit rund 8–10 Jahren der Buchsbaumzünsler vielen Gartenfreunden die Freude an Buchshecken nimmt, bietet Ihr Baumschul-Gärtener heute lohnende Alternativen für die formale Begrenzung von Rosenbeete an. Als schnittverträgliche Buchsalternativen für niedrige Einfassungshecken werden folgende Gehölze empfohlen: Zwergliguster (Ligustrum vulgare ‘Lodense’), Immergrünen Spindelstrauch (Euonymus japonicus ‘Green Rocket’) und die niedrige Kirschlorbeer-Sorte Prunus laurocerasus ‘Gaio’. Um eine optimale Wirkung zu erzielen, sind die Hecken konstant auf einer Höhe von maximal 60 cm zu halten.