Da blüht Ihnen was!
Allerheiligenschmuck mit Chrysanthemen © GartenAkademie.comGrabgestaltung mit Herz © GartenAkademie.comAllerheiligengesteck aus Naturmaterialien © GartenAkademie.com

Selber anbauen, von Gärtnern lernen: Mit Profi-Tipps zur eigenen Ernte.

Eigenes Gemüse anzubauen oder einen Kräutergarten zu haben, erfreut sich in ganz Österreich größter Beliebtheit. Denn selbst auf kleinen Flächen lässt sich große Ernte einbringen. Mit der fachkundigen Beratung durch die Pflanzprofis heimischer Gärtnereien sprießen rasch Tomaten, Gurken oder Chili in Gemüsebeeten und auch auf kleineren Balkonen. 

‘Süße Sissi’  

Das „Gemüse des Jahres 2016“ – die ‘Süße Sissi’


Zum Beispiel die Gourmet-Tomate mit dem kaiserlich klingenden Namen ‘Süße Sissi’, deren Jungpflanze als „Gemüse des Jahres 2016“ exklusiv in den heimischen Gärtnereien erhältlich ist. Durch ihren fruchtigen Geschmack ist die hellgelbe Delikatesse vor allem bei Kindern sehr beliebt.

Für besondere Sorten wie diese gelten dieselben Regeln der Sorgfalt, die bei anderen selbstgepflanzten Tomaten beachtet werden sollten. Wie all unsere heimischen Gärtner, legt auch Manuel Pany von der steirischen Gärtnerei Leitner besonderes Augenmerk auf die richtigen Anbaubedingungen: „Ich schau drauf, dass die Pflanzen stets optimal versorgt sind. Was bei uns in der Gärtnerei gilt, gilt auch für die Kunden daheim. Dieses Wissen wollen wir mit unserem Service weitergeben.“

So gilt es nicht bloß, die Paradeiser mit ausreichend Luft und Licht zu versorgen, sondern auch überschüssige Seitentriebe in den Blattachseln zu stutzen oder beim Gießen stets darauf zu achten, dass die behaarten Blätter möglichst nicht in Berührung mit Wasser kommen. Es sind kleine Tipps wie diese, von denen Hobby-Gärtner im regen Austausch mit den heimischen Gärtnereibetrieben für die eigene kleine Plantage profitieren. Denn Kennern wie Manuel liegt es am Herzen, dass sein grüner Daumen auch auf die Kundschaft abfärbt.