Da blüht Ihnen was!
anjoha05/Pixabay.com

Blütenpracht am winterlichen Fensterbrett

Kaum ist  Weihnachten vorbei und wir begrüßen das neue Jahr, schon wünschen wir uns nichts sehnlicher, als die fröhliche Farbenpracht des Frühlings in unsere vier Wände zu holen. Hier erfahren Sie, wie Sie die beliebtesten Winterblüher für kühle Räume lange erfolgreich pflegen.

 

Tulpe und Narzisse (Tulipa sp., Narcissus pseudonarcissus, div. Sorten)

Gärtner und Floristen haben in den vergangen Wochen alles vorbereitet, um unserem Wunsch nach blühenden Frühlingsboten erfüllen zu können. Schon zu Weihnachten haben sie die ersten, zarten Tulpen- und Narzissenpflänzchen für uns festlich dekoriert. An einem kühlen, hellen Ort blühen diese Blumenzwiebeln mehrere Tage oder sogar Wochen. Die meist weißblütigen „Weihnachts-Narzissensorten” zeichnen sich zudem durch intensiven Duft aus.


Azalee (Rhododendron-Simsii-Cultivars)

In Japan gelten die reich blühenden Moorbeetpflanzen als Glücksboten. Ihrem Naturstandort entsprechend bevorzugen sie kalkfreies (weiches) Gießwasser – zum Beispiel gesammeltes Regenwasser. Einen kühlen, hellen aber absonnigen Standort (12–15 °C) danken sie mit wochenlanger Blüte. Azaleen dürfen nie austrocknen, sollen aber auch keiner Staunässe ausgesetzt sein – wer seine Azalee liebt, darf das „Moorbeet” nicht mit „Sumpf” verwechseln.
 

Zyklame (Cyclamen persicum, div. Sorten)

Zyklamen sind während der kalten Jahreszeit verlässliche, unermüdliche Blütenpflanzen. An ihrem kargen Naturstandort in Persien/Iran/Irak verbringen sie während der warmen, trockenen Sommermonate eine Ruhephase. Zur Überbrückung der dort unwirtlichen Sommerzeit ziehen sich die oberirdischen Pflanzenteile in eine Knolle zurück.
Aus dieser Eigenschaft leiten wir die beste Pflege ab: Lassen Sie die Knolle währen der Blütezeit nicht austrocknen, sorgen Sie aber auch dafür, dass sich zwischen den Blatt- und Blütenstielen kein Wasser sammelt. Staunässe fördert Pilzkrankheiten. Während der Blüte sollte die Zyklame kühl stehen, 15 °C bei hoher Luftfeuchtigkeit sind ideal. Gedüngt wird jede 2. Woche 0,2 %ig. Gönnen Sie Ihrer Zyklame im Sommer eine Ruhephase, ähnlich der in ihrer persischen Heimat, dann können Sie sie im Herbst wieder frisch antreiben.


Schneerose (Helleborus niger)

Freuen Sie sich auch, wenn Sie auf Ihren Winterspaziergängen Schneerosen im kahlen Laubwald entdecken? Um uns mit ihren prächtigen Blüten zu erfreuen, benötigen Schnee- oder Christrosen einen hellen, kühlen Standort auf Lehmboden. Gießen Sie die Pflanzen regelmäßig. Gönnen Sie ihnen jetzt im Winter den kühlsten Platz in der Wohnung. Gut machen sich Schneerosen  auch zur Begrüßung Ihrer Gäste im Vorgarten oder in einem Gefäß vor der Haustür.

 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Serviceleistung auf unserer Webseite zu ermöglichen. Bei weiterer Nutzung der Webseite, erklären Sie sich mit der Speicherung und weiteren Verwendung der Cookies einverstanden.
OK