Da blüht Ihnen was!
Nerium oleander © GartenAkademie.comNerium oleander © GartenAkademie.com

Oleander erfolgreich pflegen 

Oleander sind der Inbegriff des Sommerurlaubs. Ob Italien, Griechenland, Portugal, Spanien – egal wo, die sommerliche Blütenpracht ist im Mittelmeer-Urlaub allgegenwärtig.
Der Oleander (Nerium oleander) ist daher mit seinen vielen Sorten eine unserer beliebtesten Kübelpflanzen. Die Gehölze werden in den Blütenfarben Weiß, Gelb, Creme, Orange, Rosa und Dunkelrot angeboten. Neben den einfachen sind auch gefüllt blühende Varianten und Sorten mit gelb gestreiften (panaschierten) Blättern erhältlich.


Nerium oleander © GartenAkademie.com

Oleander erfolgreich pflegen

Achten Sie Während der Blütezeit auf regelmäßige, reichliche Nährstoffversorgung und lassen Sie den Wurzelballen nicht austrocknen. Oleander lieben es geradezu, wenn ihre Füße im nassen Untersatz stehen. Vorausgesetzt, der Rest der Pflanze hat einen Platz an der Sonne. Sie können also gerne mehrmals täglich gießen oder bieten der Kübelpflanze einen geräumigen Untersatz, der – morgens mit Wasser befüllt – den ganzen Tag Feuchtigkeit nachliefert. Diese zugegeben recht ungewöhnlichen Ansprüche versteht, wer z. B. die Oleander-Alleen am Gardasee kennt. Sie stehen oberirdisch vollsonnig und mit den Wurzeln im Grundwasserstrom. In den Mittelmeerländern begeistern uns üppige, frei wachsende Oleander-Hecken, die bis zu 4 Meter hoch sind, und Oleander begegnen uns dort auch als prächtig blühende, immergrüne Straßenbäume. In unseren Breiten können Oleander bei guter Pflege und Nährstoffversorgung beachtliche Größen erreichen. Behalten Sie deshalb immer die Größe Ihres Überwinterungsraumes im Hinterkopf und greifen Sie rechtzeitig zur Schere, um die Pflanze kompakt und dicht belaubt zu erhalten.

 

Oleander-Rückschnitt auf Raten

Wenn Sie im August bemerken, dass die Blühfreudigkeit Ihres Oleanders langsam nachlässt, können Sie im Spätsommer überhängende oder waagrechte Äste bis ins alte Holz zurückschneiden. Hobbygärtner haben immer wieder eine Träne im Auge, wenn es ums Zurückschneiden geht. Daher rate ich ihnen, jedes Jahr ein Viertel der ältesten Äste aus dem Strauchinneren herauszunehmen, dann verjüngt sich die Pflanze alljährlich und man muss nicht eine Saison lang auf die Blüte verzichten, wie es bei einem radikalen Rückschnitt der Fall wäre. Bleiben Sie dem System treu, steht nach vier Jahren ein rundum erneuerter, dicht belaubter Oleander auf Ihrer Terrasse. Bei der Züchtung neuer Sorten wird immer mehr Rücksicht auf gute Verzweigung ohne Rückschnitt genommen – achten Sie beim Kauf neuer Pflanzen darauf, dass sie viele Seitentriebe aufweisen.Den Winter verbring der immergrüne Oleander relativ trocken in einem hellen Raum bei fünf bis maximal 10 °C. Höhere Überwinterungstemperaturen führen zu einem unangenehmen Befall mit Spinnmilben und Schildläusen.

Übrigens: Oleander gehören zu den Hundsgiftgewächsen (Apocynaceae). Alle Pflanzenteile sind giftig. Halten Sie Kinder und Haustiere von Oleandern fern!

«1|2|3|4|5|6|7|8|9»