Da blüht Ihnen was!

Ein guter Boden – des Gärtners Kapital

Als „Boden” bezeichnen wir die Schicht zwischen der Vegetation und dem (Ausgangs-)Gestein. Diese Schicht kann unterschiedlich dick sein. Durchschnittlich dauert es 15.000 Jahre, bis ein Meter Boden entsteht. Betrachten wir den Boden genauer, erkennen wir deutliche Schichtungen unterschiedlicher Färbung: Die sogenannten „Bodenhorizonte“.

Genauere Infos über die Bodenbeschaffenheit bei Ihnen zuhause gibt Ihnen Ihr Gärtner!

→  Gärtnerfinder

Die Bodenhorizonte

C = Untergrund

B = Verwitterter Unterboden

A = Humoser Oberboden

O = Organischer Auflagehorizont.

klimazonen Österreich
klimazonen Österreich
klimazonen Österreich
klimazonen Österreich
klimazonen Österreich
klimazonen Österreich

Aus dem Untergrund (= Ausgangsgestein) entsteht der Boden in einem Jahrtausende andauernden Prozess.

Diese Schicht, auch "mineralischer Verwitterungshorizont" genannt, verbindet das Ausgangsgestein (C-Horizont), mit dem Oberboden (A-Horizont).

Diese "Humusschicht" ist durchwurzelt und gleichzeitig der wichtigste Lebensbereich für Bodenlebewesen. Sie zersetzen hier organisches Material aus der Rotteschicht wie Blätter, Wurzeln, ... zu Humus.

Eine mehr oder weniger zersetzte Streuschicht, die mindestens 30% organische Substanz enthält. Eine andere Bezeichnung für diesen Horizont ist "Rotteschicht".

Die vier Haupt-Bodenarten sind …

  • Sand: Körnung 0,063 mm bis 2 mm Durchmesser. Sandböden leiten das Niederschlagswasser rasch aus der Durchwurzelungsschicht weg in die unteren Bodenhorizonte weiter – daher sind Böden mit einem hohen Sandgehalt überwiegend trocken. Sandböden können von den Pflanzen leicht durchwurzelt werden, sind warm, gut durchlüftet und leicht zu bearbeiten; sie werden daher als "leichte Böden" bezeichnet.
  • Schluff: Körnung 0,002 mm bis 0,063 mm Durchmesser: Schluff vereint die Eigenschaften von Sand und Ton – er kann Wasser besser für die Pflanze verfügbar halten als Sand und ist gleichzeitig nicht so schwer wie Ton.
  • Ton: Körnung kleiner als 0,002 mm (< 2 µm). Tonböden können das Bodenwasser in ihrem feinporigen Gefüge sehr lange halten. Sie sind kälter, schlechter durchlüftet, schwerer durchwurzelbar als Sandböden und auch schwerer zu bearbeiten – daher werden Tonböden als "schwere Böden" bezeichnet.
  • Lehm: Unter Lehm versteht man ein Gemenge aus Sand, Schluff und Ton. Je nach Anteil der einzelnen Bestandteile gibt es Untergruppen – z. B. sandigen Lehm. Im Allgemeinen zählt Lehm wegen des hohen Tongehalts zu den schweren Böden. Auch diese Bodenart ist relativ schlecht durchlüftet und schwerer zu durchwurzeln. Allerdings hält auch Lehm das Bodenwasser lange für die Pflanzen verfügbar und ist daher idealer Bestandteil eines guten Gartenbodens.