Da blüht Ihnen was!
© Singkham, iStockphoto.com© Rich Legg, iStockphoto.com© InkkStudios Planting flowers (series)© uniseller, iStockphoto.com

Säen Sie, wie’s am besten ist!

Wenn Sie Ihre Gemüse- und Beet-Pflanzen selbst vorkultivieren, sollten Sie spätestens im Februar den Samen besorgen. Auf der Packung finden Sie eine genaue Kulturanleitung mit Aussaatzeit – meist ist der März ein idealer Termin.

Für gesundes Wachstum muss der Boden bereits im Herbst vorbereitet werden. Umgraben oder ein gründliches Lockern mit der Grabgabel sorgen für gute Durchlüftung der oberen Bodenschicht. Bei schweren, lehmigen Böden wird noch im Herbst Mist oder unverrotteter Kompost eingearbeitet.

Verteilen Sie das Material gleichmäßig auf der Beetfläche und vermischen Sie es anschließend durch Umgraben mit dem Gartenboden. Leichte, sandige Böden erhalten diese Nährstoffgabe im Frühjahr. Steht Ihnen fertige Komposterde zur Verfügung, können Sie diese jederzeit einbringen. Direkt vor der Pflanzung wird das Beet mit dem Rechen zunächst geebnet und danach so lange bearbeitet, bis die Oberfläche fein krümelig ist.

Beet-Bepflanzung

Die Pflanzung von Beet- und Gemüsejungpflanzen erfolgt meist mit einer Setzschaufel oder einem Setzholz. Der ideale Pflanzabstand ist abhängig von der Pflanzenart. Fragen Sie am besten Ihren Gärtner.

Heben Sie zunächst mit der Setzschaufel ein ausreichend großes Pflanzloch aus, das den gesamten Wurzelballen aufnehmen kann. Dann halten Sie die Pflanze mit dem Ballen ins Loch und umgeben die Wurzeln rundum mit Erdreich.

Zum Schluss drücken Sie die Erde um die Pflanze mit beiden Händen fest – hier ist Gefühl gefragt: Die Pflanze soll fest in ihrem Pflanzloch stecken, und die Wurzeln müssen überall Kontakt zum umgebenden Erdreich haben; trotzdem darf die Pflanzstelle nicht zu stark verdichtet sein.

Sobald das Beet fertig bepflanzt ist, werden die Pflanzen durchdringend angegossen.
In den folgenden Wochen muss regelmäßig bewässert werden.

 
Bepflanzung von Balkonkästen

Kontrollieren Sie zu Beginn, ob die Kästen Abzugslöcher haben. Das Verstopfen dieser Löcher können Sie verhindern, indem Sie einige Tonscherben darüber legen.

Beim Kauf des Pflanzsubstrates können Sie sich bereits für ein Produkt mit Langzeitdünger entscheiden. Füllen Sie den Kasten bis zur Hälfte mit Erde. Nun arrangieren Sie die Pflanzen. Hängepflanzen werden an der Vorderkante gepflanzt, stehende in einer gedachten „zweiten Reihe“ im Hintergrund. Für einen 1 m langen Kasten benötigen Sie ca. fünf bis sechs Pflanzen.

Füllen Sie den Bereich zwischen den Pflanzen mit Erde bis auf einen Gießrand von ca. 3 cm auf und drücken Sie das Substrat rund um die Wurzelballen fest. Nach der Bepflanzung werden die Pflanzen durchdringend angegossen. Gewöhnen Sie die Pflanzen langsam an den Standort im Freiland und setzen Sie sie in den ersten Tagen nicht der prallen Sonne aus.