Da blüht Ihnen was!

Die „Freche Fritzi“ – das „Gemüse des Jahres 2017“

Sie sind goldgelb, aromatisch, süß und stecken in einer filigranen, papierartigen Hülle: Die Früchte der „Frechen Fritzi“. Die Ananaskirsche ist unser „Gemüse des Jahres 2017“. Als enge Verwandte der bekannten Andenbeere ist sie ein Nachtschattengewächs wie die anderen Fruchtgemüsearten Paradeiser, Aubergine und Paprika.

Freche Fritzi – das Gemüse des Jahres 2017Zu den Vorzügen der „Frechen Fritzi“ gehören ihr fruchtiger Geschmack, der vergleichsweise frühe Erntezeitpunkt ab Juni und der kompakte Wuchs. Letzterer macht die Pflanzen in jedem Garten verwendbar: Ob klassisch im Beet, platzsparend im breiten Blumenkasten auf dem Balkon, zeitgemäß in Hochbeet oder als Blumenampelbewohner im City-Garten – für das genügsame „Gemüse des Jahres“ findet sich immer ein Plätzchen. 

Die Ananaskirsche wird 30 bis 60 Zentimeter hoch und ebenso breit. Die Jungpflanzen erhalten Sie zur optimalen Pflanzzeit im Frühling bei Ihrem Gärtner. Sobald die Eisheiligen vorbei sind und keine Spätfröste mehr erwartet werden, übersiedeln Sie die „Freche Fritzi“ ins Freie. Als Südamerikanerin liebt sie einen geräumigen und warmen Platz an der Sonne, dort bringt sie auch den besten Ertrag. Der ideale Erntezeitpunkt ist gekommen, wenn die kirschgroßen, reifen Früchte mitsamt ihrer zarten Hülle von der Pflanze abfallen – dann einfach einsammeln. Von den Hüllblättern umgeben, sind die schmackhaften Beeren bis zu drei Wochen haltbar. Wer den Erdkontakt der Früchte vermeiden möchte, legt im Beet sicherheitshalber Mulchfolie oder Vlies aus.

Was Sie an der „Frechen Fritzi“ lieben werden? Ihre Vielseitigkeit und das wunderbare Ananasaroma – es macht die kirschgroßen Beeren zum idealen Pausensnack Ihrer Kinder, zum „Hauptdarsteller“ in fruchtigen Smoothies und zum nahezu unverzichtbaren Begleiter aller möglichen Blattsalate. Probieren Sie es aus – Sie werden auch im nächsten Jahr nicht mehr auf Ihre „Freche Fritzi“ verzichten wollen!

«1|2|3|4|5|6|7|8|9»